Samstag, 21. November 2015

Schnelle vegane Vollkorn-Rosinenbrötchen am Samstag Abend.


Das Kind erwacht aus dem Mittagsschlaf und will "frühstücken".
"Quatsch", sage ich, "Nachmittags kannst du einen Keks essen, wenn du möchtest?!"
- "Sinenbrötchen!", ruft das Kind.

Rosinenbrötchen habe ich keine im Haus. Und der Dorf-Bäcker hat Samstag Nachmittag auch nicht mehr geöffnet. "Siiiieeenenbrötchen!", beharrt mein Sohn.
"Wie können nur selber welche backen...?", überlege ich laut. Strahlend flitzt Marek in die Küche.
(so passiert letzte Woche)

You will need:

  • 500 g Vollkorn-Mehl
  • einen EL Zucker
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • 250 ml Sojamilch, und zwar: lauwarm (und extra noch einen Schluck für später, zum bepinseln)
  • 60 g weiche Margarine
  • 1 Prise Salz
  • Rosinen nach Vorliebe


Die Trockenhefe in der Sojamilch einrühren und stehen lassen, bis alle anderen Zutaten abgemessen und vom Sohn in die Schüssel befördert worden sind. Das tolle an selbst gemachten Rosinenbrötchen ist, dass man die Dichte an Rosinen selbst wählen kann. In unserem Fall: 6 Stück auf 1 cm³.
Milch-Hefe-Gemisch zum Schluss dazuschütten, kneten, mit einem feuchten Tuch abdecken und (günstig) auf die Heizung zum Gehen stellen.

Anziehen und an die frische Luft.

Kurz vor dem Abendessen sind wir zurück. Marek staunt: Der Teig hat sich auf wundersame Weise verdoppelt. Na sowas!
Wir rollen kleine, Kinderhand-große Kullern daraus.


Backofen schon vorheizen, auf 200°C.
Die Kugeln auf ein Backblech setzen und mit Sojamilch einpinseln.


Ofen.
Für ungefähr 20 Minuten, bei 180°C Umluft.