Montag, 4. Januar 2016

Im Gasthaus zur hungrigen Meise...


Es ist Winter geworden da draußen. Igitt. Mit klammen Fingern kratze ich morgens das Eis von den Autoscheiben und das Kind wirft mir von hinten eine Eisscholle an den Po. Unsere Schuhe sind Dauergast auf der Küchenheizung.

Wenn der nachmittägliche Lagerkoller meines Sohnes einen Aufenthalt an der frischen Luft nicht unbedingt erforderlich macht (selten), machen wir tolle Dinge. Wäsche aufhängen, zum Beispiel. Oder Staub saugen. Oder Vogelfutter-Anhänger basteln.

Für letztere braucht es nur ein bisschen Zeit und ein bisschen Geschick und ein paar Studenten-Budget-Zutaten.
Und zwar:

Im Internet kursieren zahlreiche Anleitungen, einige davon mit Schweineschmalz. Dass uns sowas nicht ins Haus, pardon, in die Wohnung kommt, versteht sich wohl von selbst.
Bei Kokosfett ist zu beachten, dass es schon bei Zimmertemperatur eine Konsistenz einnimmt, die ähnlich leicht handhabbar ist wie nasse, glitschige Kernseife. Just saying.

Schritt 1:
Diverse größere Ausstechförmchen aussuchen. Es eignen sich solche mit einfachen Konturen - bloß keine Schnörkel, enge Ecken und schmale Spitzen. Frau ärgert sich hinterher nur fürchterlich. Die Erfahrung sagt: Herzen. Und große Sterne. Und dieser Nikolausstiefel aus dem oberen Foto. Einfache Kreise. Und eine große Glocke. Der Rest hat das Aus-der-Form-Lösen nicht überlebt.

Schritt 2:
Alufolie um die Förmchen präparieren. Und zwar so, dass sie seinen auslaufsicheren Boden bekommen: mehrere Folien-Quadrate unter die Förmchen legen und an den Rändern nach oben festdrücken. Klingt kompliziert, ist es aber nicht. Einfach machen.

Schritt 3:


Schritt 4:
Kokosfett schmelzen. Bei geringer Hitze in einem Topf auf dem Herd.

Schritt 5:

...und dann zum abkühlen in den Kühlschrank stellen. Braucht ca. 2-3 Stunden.


Schritt 6:
Das Herauslösen aus der Form gestaltet sich glitschig, fettig und krümelig. Schmale, filigrane Formen zerbrechen beim geringsten Druck. Auch die größeren Formen sollte man unbedingt vorher ein bisschen im warmen Raum stehen lassen. Es sei denn, man hat ungeduldige (Klein)kinder. Mhpf.

Schritt 7:
Mit dünner Nadel und Nylonschnur (alternativ wirklich dicker, reißfester Zwirn) einen Aufhänger dranbasteln. Gar nicht so einfach - man bedenke, dass man ohne Gewaltanwendung keinen dicken Sonnenblumenkern mit dünner Nähnadel durchstechen kann. Trotzdem versucht: Stern zerbrochen.


Schritt 8 und 9:
Aufhängen und freu'n. (Bitte mal laut lesen. Reimt sich. Wie wunderbar)