Montag, 25. April 2016

Vegan zum Kindergartenfest - Kiwi-Quarkkuchen mit Gelee.


Habe mich am Ende doch eingetragen, in diese Liste für Kuchen. Weil ich ohne Kompromiss und schlechtes Gewissen am Biertisch neben den anderen Eltern auch Kaffee trinken wollte. Mit Kuchen. Und Smalltalk. So richtig dazugehören, wenigstens einmal.
Darum zu Hause schnell im Rezeptbuch geblättert und das Schoko-Rührkuchen-Grundrezept zu Tage gefördert. Halt. Moment. Kein Rührkuchen. Irgendwo in mir drin sitzt ein kleiner Stachel und piekt ein Du-wirst-es-denen-jetzt-doch-wohl-mal-richtig-zeigen in meinen Bauch. Bin plötzlich motiviert und krame nach dem Käsekuchen-Rezept. Eine leeres Agartine-Tortenguss-Päckchen fällt mir entgegen. Geburt eines außerordentlich leckeren Gedankens.

Für die Umsetzung braucht frau:
...für den Teig:

  • 300 g Vollkornmehl
  • 100 g kalte Margarine
  • 1 Pck. Backpulver
  • 2-3 EL Pflanzenmilch
  • etwas Zucker, 50-75 g vielleicht
...für die Quarkmasse:
  • einen Becher Soja-Quark-Alternative (zum Beispiel die hier - ansonsten geht auch Seidentofu oder alt bewährtes abtropfen von Sojajoghurt am Vorabend) - sind 400 g
  • 1 Pck. Vanillepuddingpulver
  • 200 ml Soja-Schlagcreme, am besten gesüßt
  • 2 EL Sojamehl
  • 100 g Speisestärke
  • 50 ml Pflanzenmilch
  • kleingeschnittener Rest der Belag-Früchte
...für den Belag:
  • Ausstech-geeignetes Obst. Irgendwann habe ich mal gesagt, ich mag keine importierten Südfrüchte. Stimmt auch. Aber Kiwis haben sich hervorragend geeignet. Mango ginge auch - sofern man schöne Scheiben schneiden kann...
  • 1 Pck. Agartine-Tortenguss und was zur Zubereitung benötigt wird: Zucker und Flüssigkeit, wie Apfelsaft


Zuerst alle Teigzutaten zu einem Mürbeteig verkneten und in den Kühlschrank stellen. Mindestens so lange, wie das Ausstechen von Sternen aus Kiwi-Scheiben dauert. Also länger als 30 Minuten.

Die Quarkmasse in einer Schüssel zusammenmischen und zur Seite stellen. Danach meditativ Obst ausstechen. Sterne für die Sternenkinder. Übrige Ränder und Abschnitte finden ihren Weg in die Quarkmasse.

Schließlich den Teig aus dem Kühlschrank gleichmäßg in eine 26cm-Springform drücken, die Quarkmasse darauf gießen und 25-40 Minuten bei 180°C Umluft backen.
Der Kuchen sollte dann über Nacht oder wenigstens 5 Stunden ordentlich auskühlen.

Am folgenden Morgen ordne ich die Kiwisterne auf die Quarkmasse, rühre den Tortenguss gemäß Packungsanleitung an und verteile ihn auf der Kuchenoberfläche. Nochmal eine Stunde in den Kühlschrank. Danach schnittfest und servierbereit.


Der "Tortenkuchen" (das Kind) war ein voller Erfolg:
Nach 20 Minuten langweilen sich noch ganze 3 Stücken auf der Tortenplatte. Schräg über den Biertisch wird nach Gelantine gefragt. Ich verneine. "Also ist das vegetarisch", stellt die Mutter zu meiner rechten fest. "Vegan", verbessere ich. Kurz ist es still. Meine Tischhälfte blickt von ihren Papptellern auf. Keine Kommentare. Weiteressen.